• Langenaltheim

Am Donnerstag, den 24. April 2014 fand ab 16:30 Uhr die Haushaltssitzung des Wasserzweckverbandes rechts der Altmühl im Rathaus in Langenaltheim statt und tagte damit zum letzten Mal in dieser Zusammensetzung.

Vorsitzender Werner Mößner begrüßte die anwesenden 7 Verbandsräte sowie den Zuhörer. Neben der Geschäftsführerin wohnte auch der Wasserwart der Sitzung bei, letzerer nur im öffentlichen Teil.

Den TOP 1 "Rechnungsprüfung" trug Verbandsrat Werner Opitsch vor; dieser prüfte am 25. März 2014 mit zwei weiteren Verbandräten die Geschäftsführung und die notwendigen Unterlagen. Es wurden stichprobenweise Prüfungen vorgenommen; ausgeführt wurde, dass auch ein Augenmerk auf die Einholung von jeweils mindestens drei Angeboten vorgenommen wurde, sowie die sachliche Richtigkeitsbescheinigung durch den Wasserwart. Es wurden keine Beanstandungen festgestellt.

Verbandsrat Werner Opitsch legte anschließend unter TOP 2 die "Feststellung der Jahresrechnung" für 2013 vor mit den Zahlen von
   703.884,28 € in den Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes und
   386.672,03 € in den Einnahmen und Ausgaben des Vermögenshaushaltes
1.090.546,31 € die Gesamtsumme der beiden Haushalte. Die Verbandsversammlung billigte einstimmig die vorgelegte Jahresrechnung.

Rechnungsprüfer und Verbandsrat Werner Opitsch beantragte unter TOP 3 die "Entlastung der Geschäftsführung". Das Gremium stimmte 7:0 bei Enthaltung des Vorsitzenden der Entlastung zu und lobte die Geschäftsführerin Silvia Webel für die vorbildliche und einwandfreie Tätigkeit.

Der "Haushaltsplan für 2014" war das Thema unter TOP 4; nachdem allen Verbandsräten der Entwurf vorlag trug Geschäftsführerin Webel auszugsweise Zahlen zu diesem Werk mit den Erläuterungen vor.
Da der Haushaltsplan eine Unterdeckung von 35,9% hat sollen aus den Rücklagen 260.580 € entnommen werden um die anstehenden Investitionen durchzuführen; dies sind Arbeiten in Tagmersheim, die Restsanierung des Hochhehälters, sowie eine weitere Teilerneuerung im Stadtbereich von Pappenheim. Auch ist eine nur Teilerschließung(nach Rücksprache mit der Gemeinde) des Baugebietes Dornäcker in Büttelbronn, eine Druckerhöhung im Baugebiet Reifwiesen und die weitere festgeschriebene Tilgung des Darlehens für das Wasserwerk in Pappenheim notwendig. Durch die gute Kassenlage ist auch noch eine Sondertilgung dieses Darlehens mit 15.000 € geplant. Der geplante Haushalt läßt auch noch eine Zuführung von 10.000 € in die Rücklagen zu. Trotz der Unterdeckung ist der Wasserzweckverband "im Plan", d.h. für den Kalkulationszeitraum von vier Jahren gleicht sich diese wieder aus.
Beim Stellenplan gibt es keine Änderung, es werden heuer jedoch zwei Aushilfskräfte angemeldet und beschäftigt zum Fliesen und Streichen des Hochbehälters.

Der Wassereinkaufspreis liegt bei 0,39 €!

An Investitionen und Abweichungen gegenüber 2013 wurden genannt:
106.000 € für die Restsanierung des Hochbehälters; die komplette Sanierung verschlang damit insgesamt 310.000 € und sollte damit auf absehbare Zeit keine Kosten mehr verursachen.
110.000 € sind für die Hauptleitung in Tagmersheim vorgesehen.
  25.000 € werden erfahrungsgemäß für Rohrbrüche aufgewendet werden müssen.
    5.000 € sind für eine korrespondierende Meldeeinrichtung zwischen dem Pumpwerk Büttelbronn und dem Hochbehälter notwendig.
    3.000 € geplant für Rechtsanwalts- und Prozesskosten; hier hat die Gemeinde Langenaltheim den Zweckverband zur Wasserversorgung verklagt. Es ist anscheinend eine juristische Klärung notwendig in einer Angelegenheit für das Baugebiet Reifwiesen.
    7.000 € als positiver Betrag sind anzuführen, da der Zweckverband wegen nicht vorgenommener Investitionen im Jahre 2012 diese Summe an Körperschaftssteuer zahlen musste, die 2014 durch die Investitionen wieder dem Zweckverband zufließen.
Auch wird für die Geschäftsführung ein neuer PC notwendig.

   799.412 € beträgt die Summe der Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt
   359.580 € ist die Summe der Einnahmen und Ausgaben im Vermögenshaushalt
1.148.992 € in der Gesamtsumme beider Haushalte

Zur rechtzeitigen Begleichung von Kosten kann ein Kassenkredit bis zu einer Höhe von 25.000 € aufgenommen werden.

Die notwendigen Beschlüsse zu den Haushaltsangelegenheiten wurden mit 8:0 gefasst.

Unter dem TOP 5 "Bekanntgaben etc." wurde ausgeführt:
Die Kosten der Massnahme "Hintere Gasse" in Übermatzhofen beliefen sich auf 12.411 € und blieben dabei weit unter der geplanten Summe von 15.000 €; am Hochbehälter fielen für Elektroarbeiten und die Betonsanierung zusätzliche 11.400 € an.
Ein Leitungsbruch im Bereich "Wurm" in Pappenheim und weitere in Übermatzhofen, dieser Gemeindeteil von Pappenheim hatte zweimal 1 Tag kein Wasser, zeigen, dass das Leitungsnetz aus 1963 dringend erneuert werden sollte (dies wurde auch mit Nachdruck durch den scheidenden Vorsitzenden Werner Mößner dem zukünftigen Gremium ans Herz gelegt) um auch aus privaten Gärten etc. die Leitung zu verlegen.
Die Stadt Pappenheim hat eine Baumassnahme des Zweckverbandes kritisiert und nicht abgenommen; die Sanierung bedeutet Kosten von 1.000 €, die von der ausführenden Firma aber einbehalten wurden. Die Stadt Pappenheim ist jedoch der Ansicht auf Kosten des Zweckverbandes die gesamte Breite der Fahrbahn auf eine Länge von 130 m abzufräsen und neu zu teeren. Dies lehnt der Zweckverband jedoch ab und bietet der Stadt Pappenheim die Zahlung der 1.000 € an damit diese die Restkosten der gewünschten Sanierung trägt. In diesem Zusammenhang wurde auch angemerkt, dass die Stadt Pappenheim keine Rechtsschutzversicherung hat, was auch Auswirkung auf die bereits erläuterte juristische Auseinandersetzung zwischen der Gemeinde Langenaltheim und dem Wasserzweckverband hat.
Wegen der dringend sanierungsbedürftigen Leitungen ist die Steigerung des Wasserverlustes von 4 % auf 8,2 % zu sehen.
Der Termin für die notwendige konstituierende Sitzung der "neuen" Zusammensetzung der Verbandsräte wurde auf Donnerstag, den 22. Mai ab 16.30 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses in Langenaltheim festgelegt. Warum Bürgermeister Schnell als 'Einladender' auftritt entzieht sich dem Berichterstatter!
Bürgermeister Schnell aus Tagmersheim wurde auch gebeten, den Termin am Mittwoch den 14. Mai um 14.°° Uhr wahrzunehmen; hier findet ein Gespräch mit dem Landratsamt statt. Hier geht es um die strittige Vereinbarung zwischen Gemeinde Langenaltheim und Wasserzweckverband. Allein die notwendige Druckerhöhungseinrichtung würde ca. 50.000 € kosten; hier ist die Löschwasserversorgung, die derzeit nicht gegeben ist, noch nicht dabei.

Der Vorsitzende konnte den 'öffentlichen' Teil der Sitzung bereits um 17:15 Uhr vor Beginn des 'nichtöffentlichen' Teils beenden.

24.04.2014/GS

Joomla Template by Joomla51.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok